Regionaltreffen in Kirrlach

 Regionaltreffen in Kirrlach

 

Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein: Der Wettergott ist dem Regionaltreffen in Kirrlach nicht unbedingt gnädig. Morgens wird mit Sonnenschein angetäuscht, ab Mittag werden alle Teilnehmer dann mit Sturm und Regen beglückt. Macht aber nix!

 

Vroni Lieckfeld hatte eingeladen und 19 unternehmungslustige Eurasier und 33 zweibeinige Begleiter kamen aus Nah und Fern zum Vereinsgelände des SHV Kirrlach.

 

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Wolfgang Ley ging es gleich unter ortskundiger Führung von Alfred Müller ins Gelände. Klasse, Leine ab und los geht die wilde Jagd über frisch gepflügte Felder. Die hatten dann ein viel schöneres Muster. Auch hohes Gras und Büsche waren überaus interessant. Es könnte ja irgendwo was zum Aufstöbern sein.

 

  Wer redet denn von phlegmatischen Eurasiern? Besonders der Nachwuchs führte uns eindrucksvoll vor, wie schnell Eurasier sein können, wenn es Gelegenheit zum Toben gibt. Und das Besondere daran: alles geht ruhig und gesittet zu. Na gut, die Herren mussten sich ab und an die Meinung sagen, oder dem Nachwuchs wurde die Achtung vor dem Alter erklärt. Alles in allem: Es ist einfach schön, in einer großen Runde spazieren zu gehen, unseren Hunden zuzusehen und deren Lebensfreude zu spüren.

 

Nach dem Spaziergang waren wir alle hungrig. Leider war kurz vor dem Treffen das Vereinslokal geschlossen worden, da dem Verein der Pächter verlustig gegangen war. Mit Hilfe von Alfred Müller konnte aber kurzfristig ganz in der Nähe ein „Grieche“ gefunden werden. Somit wurden alle satt und konnten sich dem weiteren Tagesprogramm ohne Bauchgrimmen widmen.  

 

Frau Lieckfeld und unsere Hauptzuchtleiterin, Frau Ahmann, stellten uns dann in großer Runde alle anwesenden Eurasier vor. Nach Familienzusammengehörigkeit, Farben und Alter.

 

Danach bauten Maike und Wolfgang Ley einen Agilityparcours auf, den dann unsere Hunde unter Anleitung ausprobieren konnten. Auch hier zeigte sich: Eurasier können alles….wenn sie wollen! Gut, Toben wäre schöner! Anschließend gab es für jeden Hund eine Leckerlitüte als verdienten Lohn. Super. Frau Ley zeigte uns dann noch, wie man Hunde durch besondere Berührungen (Tellington-Touch-Methode) beruhigen kann.

 

Wie immer, ein schöner Tag im Kreise der ZG-Familie. Also, bis zum nächsten Jahr am Muttertag. Es gibt auch wieder eine Rose für die zweibeinigen Mädels und Leckerlis für die vierbeinigen Teilnehmer. Der Schreiber dieser Zeilen stellt dann auch vorher eine Kerze auf mit Bitte um anständiges Wetter!



 

(Text: Lotz)